Service

Sehenswürdigkeiten


Kirche zu Görlsdorf


Die Errichtung der ersten Kirche auf einer Anhöhe zwischen dem Dorf und dem Gut geht auf die Jahre 1719/20 zurück. 1804 wurde die erste Kirche durch einen Neubau ersetzt, in den Teile des Vorgängerbaus und die Fürstengruft einbezogen wurden. Die Gräfin Bertha von Redern stiftete 1854 den Ausbau des Kirchturms.

In der Vorhalle befindet sich ein 85 cm hohes Monument vermutlich aus dem 1800 Jahrhundert. Auf dem Säulenstumpf befindet sich eine kleine Urne. An der Vorderseite des Stumpfes ist eine Draperie mit einem Reliefbildnis der 1788 verstorbenen Gräfin von Redern zu sehen. Das Bildnis wurde der verstorbenen Gräfin als Denkmal gewidmet.



1848 erhielt das Gotteshaus eine Orgel, die leider seit vielen Jahren nicht mehr funktionstüchtig ist. Die Kirche in Saalform, ist ein Putzbau mit quadratischen Türen und breiten Fenstern. Auf der Nordseite des Turmes befindet sich der Eingang. Die Decke ist glatt und gerade geputzt. Im Jahre 2002 wurde die Kirche saniert und bekam Dank Spenden einen neuen Innen- und Außenanstrich.
Unmittelbar an der Kirche befand sich zu Zeiten der Grafenfamilie von Redern ein Friedhof.


Gefängnis/Dorfmuseum

Das um 1750 erbaute Feldsteingebäude wurde bis 1945 als Gefängnis genutzt. Hier wurden fahrende Gaukler über Nacht eingesperrt. Die Überwachung übernahm ein Dorfgendarm, der unmittelbar neben dem Gefängnis wohnte. Der Innenraum des Gewahrsams war ganz spartanisch ausgestattet. Laut Übermittlungen älterer Görlsdorfer Bürger waren ein Tisch, ein Stuhl und eine Pritsche das einzige Mobiliar. Ein besonderer Luxus war ein von außen beheizbarer Ofen, der von der Giebelseite mit Brennmaterial zu bestücken war. Inschriften einstiger Insassen lassen noch heute an der Innenseite der massiven Holztür des Dorfgefängnisses Spuren erkennen.

1998 wurde das Feldsteingebäude saniert. Nach dem Abschluß der
Rekonstruktion hat die Gemeinde hier einen Informationspunkt
eingerichtet. Hier wird ausführlich über die Geschichte von Görlsdorf
berichtet. 2000 wurde das Gebäude Dorfmuseum, wo sich heimische
und ortsfremde Besucher über das Dorf informieren können.